In wenigen Wochen ist Weihnachten! Und wie jedes Jahr denke ich jetzt: ach, es ist ja noch genug Zeit und dann kommt doch alles so überraschend plötzlich. Daher möchte ich dieses Jahr ENDLICH meine guten Vorsätze umsetzen und alles ein bisschen früher angehen.

Aber was sollen wir schenken? Was bekommen Eltern, Kinder die Oma oder der Partner? Wir haben hier eine kleine Auswahl von Produkten zusammengestellt, die uns sehr gut gefallen.
Im „Corona-Winter“ 2020 war es uns zu heikel, die üblichen Restaurant-Gutscheine zu verschenken, da wir nicht wussten, wann (und ob überhaupt) der Grieche um die Ecke wieder öffnen würde. Was also schenken? Da wir sowieso viel Zeit zu Hause verbracht haben, war irgendwann klar, dass es vor allem selbst gemachte Geschenke sein sollten und haben uns für kleine Pakete entschieden, die u. a. verschiedene Gewürzmischungen entschieden.

Gewürzmischung

Das ist relativ einfach gemacht, man sollte jedoch den Geschmack des Beschenkten gut kennen: Ein Nicht-Fisch-Esser wird sich wohl kaum über eine Würzmischung für Garnelen freuen, da kann diese noch so gut sein….
Also: Überlegen, was der Beschenkte gerne mag und dann nach Rezepten für entsprechende Würzmischungen suchen. Wir haben unsere überwiegend aus einem Buch für Grillrezepte, ihr findet jedoch auch im Internet jede Menge Rezepte! Wenn ihr euch für eine passende Mischung entschieden habt, alle nicht im Haushalt vorhandenen Gewürze auf den nächsten Einkaufszettel setzen. Habt ihr alles da, am besten erst einmal eine kleinere Portion anrühren und dann kommt auch schon der spannendste Teil: das Ausprobieren! Wir haben jede unserer Würzmischungen zuerst selbst getestet und nur das, was uns auch überzeugt hat, haben wir dann in größerer Menge gemischt. Nun nur noch in kleine Gläschen abfüllen, schöne Etiketten basteln und/oder beschriften und nett verpacken. Das war’s auch schon!

Hier eines unserer Rezepte, schmeckt hervorragend zu in Olivenöl gebratenen Zucchini:

Zitronen-Thymian-Salz

  • Ein paar Zweige Thymian trocknen lassen und dann die Blätter abzupfen
  • Grobes Meersalz, ein wenig zerstossen
  • Abrieb von einer halben Bio-Zitrone

Alles in ein kleines Glas abfüllen und genießen!

Marmelade

Für diejenigen, die es lieber süß mögen, eignet sich natürlich auch Marmelade. Gerade jetzt im Herbst gibt es reichlich Obst, das verarbeitet werden kann. Ein paar feine Gewürze dazu und schon hat man ein ganz besonderes Geschenk. Wir haben uns für Apfel-Zimt-Marmelade und Orangen-Vanille-Marmelade entschieden. Passt beides in die Winterzeit und bietet Abwechslung auf dem Frühstückstisch.

Apfel-Zimt-Marmelade

Jede Menge Äpfel schälen, so dass 1,5 Kilo geschälte Äpfel übrigbleiben. Diese werden nun mit ganz wenig Wasser zu Apfelmus verkocht. Am besten dabeibleiben und ständig umrühren, so dass nichts anbrennt! Die weichen Äpfel dann zu Mus pürieren.
Direkt im Anschluss mit einem Päckchen Gelierzucker 3:1 aufkochen und wie auf der Packung beschrieben kochen. Vom Herd nehmen und den Zimt einrühren (je nach Geschmack, ich nehme zwei Teelöffel). In vorbereitete Gläser füllen.

Liköre

Als Mitbringsel zu Geburtstagen oder Einladungen kommt selbstgemachter Likör gut an. Leider ist er nicht sehr lange haltbar wegen der enthaltenen Sahne – war aber meist kein Problem, da er auch sehr schnell verzehrt ist ;-) Einfach kleinere Fläschchen herstellen.

Hier unser „Klassiker“: Amaretto-Sahne-Likör:

  • 250 ml Sahne
  • 75 ml Amaretto
  • 3 TL gekochter Espresso, bereits abgekühlt
  • 50 g Puderzucker

Die Zutaten mit einem Schneebesen verrühren und dabei aufpassen, dass die Sahne nicht zu stark geschlagen wird. Den Likör ca. einen Tag vor dem Verschenken zubereiten, dann schmeckt er noch besser! Den Beschenkten am besten darauf hinweisen, dass der Likör im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb weniger Tage verbraucht werden sollte.

Kräutertee

Passende Kräuter im Garten sammeln und trocknen. Besonders intensiv schmeckt z.B. Pfefferminze. Zum Trocknen die Zweige kopfüber an einem luftigen Ort aufhängen. Wenn die Blätter sich leicht zerbröseln lassen sind sie fertig. Blätter abzupfen, in ein schönes Gefäß füllen und beschriften.

Granola

Ich selbst esse schon immer jeden Morgen Müsli und auch unsere beiden Jungs sind große Müsli-Fans. Selbstgemachtes Granola ist eine super Möglichkeit, um das gesunde Frühstück aufzupeppen – ganz ohne fertiges Zuckerzeug.
Auch hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt: Wir variieren das Rezept des Öfteren, je nachdem, was gerade da ist oder Saison hat.

Unser Grundrezept:

  • 1/8 l Rapsöl
  • 1/8 l Wasser
  • 200 g Honig
  • 100 g Sesam
  • 50 g Kokosflocken
  • 50 g gemahlene Nüsse
  • 400 g Haferflocken
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

Das Wasser erwärmen und den Honig darin auflösen. Das Öl unterrühren. Die trockenen Zutaten vermischen und das Wasser-Honig-Öl-Gemisch darübergießen und kurz ruhen lassen. Nun alles von Hand oder mit der Küchenmaschine/Rührgerät gut durchkneten.
Auf einem Backblech ca 1/2 cm dick ausrollen und anschließend bei 160° C im Backofen ca 25 Min. trocknen lassen.

Und nun: viel Spaß beim (aus-)probieren und verschenken!

Joomla templates by a4joomla
Wir benutzen Cookies
Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website so übersichtlich und interessant wie möglich zu gestalten (Tracking Cookies). Natürlich kann jeder selbst entscheiden, ob Cookies zugelassen werden. Bitte beachten: bei einer Ablehnung stehen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.